Lungenembolie

Entstehung einer Lungenembolie aus einer Beinvenenthrombose
Entstehung einer Lungenembolie aus einer Beinvenenthrombose

Wenn sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) von der Venenwand ablöst, in der es entstanden ist, wird es mit dem Blutstrom mitgerissen. Dann passiert der Thrombus die rechte Herzkammer, die ihn in den Lungenkreislauf befördert, wo er stecken bleibt. Dort verursacht er einen plötzlichen Verschluss der Lungengefäße und damit eine akute Durchblutungsstörung der Lunge.

Die Größe dieses Gerinnsels entscheidet über die Folgen: ist es sehr klein, bleibt es vielleicht sogar unbemerkt oder äußert sich in leichter Atemnot, ist es größer, kann es zu Atemnot, einer Enge im Brustkorb oder zum Kreislaufschock kommen. Dieser Zustand ist lebensbedrohlich und erfordert sofortiges ärztliches Eingreifen!

Nachdem die Entwicklung einer Thrombose und die Verschleppung des losgelösten Gerinnsels in die Lungenschlagader (Lungenembolie) als unmittelbare Komplikation verschiedene Facetten eines krankhaften Vorgangs sind, spricht man auch allgemein von Thromboembolie oder thromboembolischen Ereignissen.

Dieses ► Video zeigt die Entstehung einer Lungenembolie

X